Geldschöpfung im Fiat-System — eine Bilanzanalyse von Zentralbanken und Banken

Geld ist der Motor der Wirtschaft. Geld ermöglicht Handel und Spezialisierung. Doch nur wenige Menschen fragen sich: Woher kommt unser Geld? Dieser Artikel erläutert den Prozess der Geldschöpfung bei Zentralbanken und Banken. Die Analyse basiert auf der jeweiligen Bilanz.

Link zum Video über den Artikel (in deutscher Sprache)

Link zur englischen Version

Wie die Zentralbank der USA Geld aus dem Nichts schafft — eine Bilanzanalyse

Dieser Abschnitt zeigt, wie bei der Federal Reserve (Fed), der Zentralbank der Vereinigten Staaten, Geld geschaffen wird. Die Fed fungiert als Bank für die Regierung und als Bank für andere Geschäftsbanken. Die Federal Reserve ist bekanntlich der “Geldverleiher letzter Instanz” mit der Fähigkeit, Geschäftsbanken zu retten. Die folgende Analyse basiert auf der Bilanz aller Federal Reserve Banken zusammengenommen, wie sie im Jahresbericht 2019 von der Federal Reserve veröffentlicht wird.

Die Bilanz der Fed besteht aus der Aktivseite und der Passivseite — genau wie die Bilanz eines jeden Unternehmens. Die Summe der Aktivseite muss immer gleich der Summe der Passivseite sein. Dies beruht auf dem Konzept der doppelten Buchführung, das für jede Transaktion zwei Buchungen in der Bilanz erfordert. Angenommen, Sie führen eine Bilanz für Ihre persönlichen Finanzen. Wenn Sie einkaufen gehen und mit Bargeld für Lebensmittel bezahlen, dann gibt es zwei Buchungen: eine Verringerung des Bargeldes und eine Erhöhung der Lebensmittel. Diese Tatsache, dass jede Transaktion zwei Einträge erfordert, wird bei der weiteren Analyse wichtig sein.

Staatsanleihen und das Konto des Staates

Zunächst besprechen wir die Buchungen in der Bilanz der Fed in Bezug auf die Staatsanleihen. Auf der Aktivseite gibt es “Treasuries”. Auf der Passivseite gibt es den Eintrag “Treasury, general account”. Staatsanleihen sind von der Regierung ausgegebene Anleihen mit unterschiedlicher Länge und unterschiedlichem Zinssatz. Die Federal Reserve Bank kaufte im Laufe der Zeit immer mehr dieser Staatsanleihen und stellte damit der Regierung Finanzmittel zur Verfügung. Im Jahr 2019 hat die Fed Forderungen an die Regierung in Höhe von mehr als 2,4 Billionen USD. Es wird erwartet, dass die Regierung diese Summe mit künftigen Steuerzahlungen des Volkes begleichen wird, da dies die Haupteinnahmequelle der Regierungen ist.

Diese Staatsanleihen werden mit dem Argument, dass sie von der Regierung besichert werden, als risikofrei betrachtet. Aus diesem Grund werden Staatsanleihen mit den niedrigsten verfügbaren Zinssätzen belastet. Die Zinssätze wurden von den Zentralbanken künstlich so weit gesenkt, dass das Phänomen der negativen Zinssätze auftrat, was der Logik widerspricht. Der Zinssatz der ein- und dreimonatigen US-Staatsanleihen wurden Ende März 2020 negativ. Dies bedeutet, dass die Regierung für die Aufnahme von Schulden bezahlt wird, was den Anreiz zur Aufnahme von Schulden verstärkt.

Aber wie hat die Federal Reserve das Geld für den Kauf von Staatsanleihen finanziert? Indem sie es aus dem Nichts geschaffen hat. Hier kommt die doppelte Buchführung ins Spiel. Auf der Passivseite finden wir das Konto der U.S. Regierung, das sich auf 403 Milliarden US-Dollar beläuft. Wir sehen, dass die Fed leicht neues Geld schaffen kann, indem sie die Bilanz erweitert. Der Buchwert der Staatsanleihen wird als Aktiva unter “Treasuries” ausgewiesen. Bei diesem Verfahren wird eine Zwischenbank eingeschaltet, die die Staatsanleihe von der Regierung kauft, die dann an die Federal Reserve verkauft wird. Der Prozess ist also in Wirklichkeit noch deutlich komplexer. Eine Veranschaulichung des tatsächlichen Prozesses findet sich am Ende des Artikels.

Die Zentralbank schafft auch Geld wenn sie Banken einen Kredit gewährt. Der Wert des Kredits wird auf der Aktivseite der Zentralbank vermerkt und das geliehene Geld wird auf der Passivseite dem Einlagenkonto der Bank hinzugefügt.

Die Regierung kann Staatsschulden in unbegrenzter Höhe ausgeben und damit ihre Aktivitäten finanzieren. Die Fed kann unbegrenzt Staatsanleihen kaufen und dabei eng mit der Regierung zusammenarbeiten. Im Jahresbericht heißt es, dass jeder Überschuss der Einnahmen der Fed an das Finanzministerium überwiesen wird, was deutlich macht, dass die Fed für die Regierung arbeitet (siehe Screenshot unten). Im Gegensatz dazu würde jedes Unternehmen, das immer mehr Schulden aufnimmt, aufgrund des erhöhten Risikos mit höheren Zinssätzen rechnen müssen. Zu einem bestimmten Zeitpunkt wäre das Unternehmen nicht mehr in der Lage, neue Schulden aufzunehmen. Auf der anderen Seite kann die Regierung unbegrenzt Geld leihen durch Absprachen mit der Fed, die Staatsanleihen zum niedrigsten Zinssatz kauft.

Federal Reserve, annual report 2019, p. 15

Geldscheine der Federal Reserve

Das Drucken von neuem Geld kann entweder durch Buchgeld oder durch das buchstäbliche Drucken von neuem Geld, d.h. von Federal Reserve Geldscheinen, ausgeübt werden. Diese “Federal Reserve Geldscheine” sind letztlich das Bargeld ohne Münzen — also U.S. Dollar Scheine. Im Jahresbericht der Fed heißt es, dass “Federal Reserve Geldscheine Verpflichtungen der Regierung der Vereinigten Staaten sind”, was bedeutet, dass man durch das Halten von Federal Reserve Geldscheinen einen Anspruch auf zukünftige Steuerzahlungen besitzt — dieses Konzept liegt dem staatlich besichertem Geld zugrunde. Im Wesentlichen ist der Steuerzahler die Sicherheit für den U.S. Dollar. Im Jahr 2019 summieren sich die ausstehenden Geldscheine der Federal Reserve auf mehr als 1,7 Billionen USD.

Das Paradoxon dieses Systems wird in dem folgenden Screenshot veranschaulicht, der aus der Erklärung “Das Federal-Reserve-System nach 50 Jahren” des Ausschusses für Banken- und Währungsfragen entnommen ist, die dem Kongress 1964 vorgelegt wurde.

Hypothekenbesicherte Wertpapiere in der Bilanz der Federal Reserve

Wir haben den wichtigsten Eintrag in der Bilanz der Federal Reserve erörtert, nämlich die Forderung auf die Staatsanleihen auf der Aktivseite und das allgemeine Konto der Staatskasse auf der Passivseite. Die Federal Reserve hält jedoch nicht nur Staatsanleihen als Sicherheit für die Federal Reserve Geldscheine. Der zweitgrößte Posten auf der Aktivseite der Fed-Bilanz sind hypothekenbesicherte Wertpapiere. Der Eintrag “Federal Agency and Government-Sponsored Enterprise Mortgage-Backed Securities” umfasst Käufe von hypothekenbesicherten Wertpapieren von “staatlich geförderten Unternehmen” wie der Federal National Mortgage Association (Fannie Mae) & Federal Home Loan Mortgage Corporation (Freddie Mac). Dies bedeutet, dass die Fed Eigentümer der Forderungen aus den Schuldverpflichtungen der Hauseigentümer ist. Im Allgemeinen hat der Käufer eines hypothekarisch gesicherten Wertpapiers im Falle eines Kreditausfalls einen Anspruch auf die Immobilie. Im Falle eines Kreditausfalls wird also das Eigentum an der Immobilie auf die Federal Reserve Bank übertragen.

Aber woher hat die Federal Reserve Bank die Mittel für den Kauf von MBS erhalten? Die Zentralbank kann das Geld für den Kauf von Vermögenswerten aus dem nichts schaffen, wie in einem Artikel der deutschen Zentralbank beschrieben. Die Zentralbank tut dies, indem sie den Vermögenswert auf der Aktivseite der Bilanz dazu addiert und den Wert dem Verkäufer des Vermögenswertes auf seinem Bankkonto zuschreibt. So funktioniert auch die sogenannte “Quantitative Lockerung”: Die Zentralbank kauft Staatsanleihen von anderen Banken und kreiert das Geld dafür aus dem Nichts. Diese Bankkonten sind in der Zeile “Depository institutions” zu finden, die im nächsten Abschnitt erläutert wird.

Bankkonten bei der Fed und die Mindestreserve

Die Banken sind verpflichtet, einen bestimmten Prozentsatz ihrer Verbindlichkeiten als Reserve bei der Zentralbank zu halten, die so genannte “Mindestreserve”. Die Mindestreserve aller Banken zusammen ist in der Zeile “Depository institutions” auf der Passivseite der Zentralbank vermerkt. Die Zentralbank hält in erster Linie Staatsanleihen und hypothekenbesicherte Wertpapiere als Reserve für die Einlagen der Banken. Das bedeutet, dass die Ersparnisse des Volkes mit höheren Anforderungen an die Mindestreserve nicht sicherer sind, da diese Ersparnisse durch nicht unbedingt sichere Investitionen gedeckt sind. Im Wesentlichen können Ersparnisse nur dann als “sicher” angesehen werden, wenn man von unbegrenzten Bankenrettungen ausgeht.

Im Jahr 2019 belief sich die Gesamtsumme der Bankeinlagen bei der Fed auf mehr als 1,5 Billionen USD. Der Prozentsatz der Reserven, den die Banken bei den Zentralbanken in Reserve halten müssen, wird von den Zentralbanken festgelegt. Am 26. März 2020 wurde dieser Prozentsatz auf Null gesetzt. Das bedeutet, dass die Banken für die von ihnen ausgegebenen Schulden kein Geld in Reserve halten müssen. Um jedoch die Ansprüche der Kunden bedienen zu können, sollten sie einen bestimmten Geldbetrag als Reserve halten. Die Geldmenge, die die Banken bei den Zentralbanken halten und die die Mindestreserve übersteigt, wird als “überschüssige Reserve” bezeichnet. Die Fed hat noch keinen negativen Zinssatz für Überschussreserven erhoben, aber die EZB hat bereits damit begonnen, dies zu tun. Das bedeutet, dass Banken, die Geld bei der EZB halten, dafür zahlen müssen. Dies stellt eine große Belastung für die Banken dar, so dass sie einen Anreiz haben, mehr Schulden auszugeben, um mit den schuldbezogenen Zinsen Geld zu verdienen.

Können Geschäftsbanken individuell Geld aus dem Nichts heraus schaffen?

Es gibt eine anhaltende Diskussion darüber, ob Geschäftsbanken im Prozess der Kreditschöpfung individuell Geld aus dem Nichts schaffen können. In diesem Abschnitt wird zunächst der theoretische Hintergrund erläutert, gefolgt von empirischen Beweisen, die die Hypothese stützen, dass Geschäftsbanken Geld aus dem Nichts heraus schaffen. Außerdem wird die Sicht der Zentralbanken wiedergegeben, die klar darlegt, dass Banken durchaus Geld aus dem Nichts schaffen können.

Banken als Verwahrstellen und Investitionsvehikel

Der theoretische Teil bezieht sich auf Rothbards Analyse der Geldschöpfung in seinem 1962 erstmals erschienenen Buch “Man, Economy, and State with Power and Market”, Seite 801 ff. Rothbard begann seine Argumentation durch die Betrachtung von Banken, die während des Goldstandards als Verwahrstellen fungierten, was bedeutet, dass Gold als Währung verwendet wurde (im Gegensatz zu staatlichem Fiat-Geld, das im Wesentlichen durch zukünftige Steuerzahlungen abgesichert ist).

Rothbard erklärt das Konzept der Geldschöpfung am hypothetischen Beispiel der “Star Bank”, die Verwahrdienste für die Öffentlichkeit anbietet. Für die Lagerung von 5000 Unzen Gold stellte die Bank Lagerscheine über genau 5000 Unzen aus.

Nun beschloss die Bank, mit dem Geld ihrer Kunden Investitionen zu tätigen, um ihre Einnahmen zu erhöhen. Die Bank leiht das Geld der Sparer an andere aus wofür die Bank die Geldgeber mit einem Zinssatz entlohnt. Die Bank fungiert nun als Investmentvehikel. Da die Sparer ihr Geld von Zeit zu Zeit abheben wollen, hält die Bank etwas Gold in Reserve. Dieses Gold in Reserve wird nicht für Investitionszwecke verwendet. Die Bank fungiert also sowohl als Verwahrstelle als auch als Investmentvehikel.

Wenn mehr Sparer ihr Geld abheben wollen, als die Bank Reserven hat, dann geht die Bank in Konkurs. Dies geschah in der Vergangenheit in sogenannten “Bank Runs”. Dieses Problem hätte gemildert werden können, wenn die Bank ihr Geschäft als Investmentvehikel und als Verwahrstelle klar getrennt hätte. In einem solchen Szenario kann der Kunde entscheiden, welchen Teil seines Geldes er anlegen und verzinsen lassen will und welchen Teil des Geldes er in Verwahrung geben will, wofür er Verwahrungsgebühren für die Dienstleistung bezahlen muss. Außerdem sollte die Bank transparent darlegen, in welche Investitionen das Geld der Kunden fließt, was im gegenwärtigen Finanzsystem nicht der Fall ist.

Der Prozess der Geldschöpfung durch Kreditvergabe bei Geschäftsbanken

Bei der Kreditvergabe wird ein Eintrag auf der Aktivseite der Bilanz erstellt, der die Forderung der Bank an den Schuldner darstellt. Da das System auf einer doppelten Buchführung basiert, ist eine entsprechende Buchung erforderlich. Das bedeutet, dass das Geld, das ausgeliehen wird, irgendwo herkommen muss.

Der Prozess der Kreditschöpfung wird anhand eines weiteren Beispiels der Star Bank erläutert, das im unten stehenden Screenshot dargestellt ist. Die Aktivseite zeigt, dass 5000 Unzen in Verwahrung gehalten werden und 1000 Unzen Gold an Schuldner ausgeliehen wurden (I.O.U’s from Debtors — I.O.U. bedeutet “Ich schulde Ihnen”). Die Passivseite zeigt, dass Lagerscheine im Wert von 6000 Unzen Gold ausgegeben wurden. Wir gehen davon aus, dass genau 1000 Unzen mehr Gold von Kunden eingelegt wurden, das dann ausgeliehen wurde. Dies bedeutet, dass das verliehene Geld von den Sparern stammt, die ihr Geld bei der Bank deponiert haben. Das Geld wurde also lediglich vom Sparer zum Schuldner umgeschichtet, wobei die Bank als Finanzintermediär fungiert.

Dies ist kein Problem, wenn die Bank ihre Kunden zunächst fragt, ob sie mit dieser speziellen Investition einverstanden sind, denn letztendlich tragen diese Kunden das Ausfallrisiko. Die Bank wird zum Investitionsvehikel und Vermittler für diese spezielle Transaktion.

Was aber, wenn die Bank mehr Lagerscheine erstellt als die Gesamtsumme des von der Bank verwahrten und des ausgeliehenen Goldes? Dies ist “die Schaffung von neuem Geld aus dem Nichts, indem Quittungen für nicht existierendes Gold ausgegeben werden”, was als “Monetarisierung von Schulden” bezeichnet wird (Rothbard, 1962, S. 809). Wir verwenden das obige Beispiel nun unter der Annahme, dass die Bank 1000 Pseudo-Lagerscheine erstellt hat, die nicht durch Gold gedeckt sind. Tatsächlich gibt es nur 5000 Unzen Gold, aber die Bank verhält sich so, als gäbe es 6000 Unzen Gold, indem sie 6000 Pseudo-Lagerscheine ausgibt. Im Zuge der Geldverleihung wurden 1000 neue Lagerscheine erstellt, die nicht durch Gold gedeckt sind. Dabei handelt es sich um gefälschte Geldscheine, die im Zuge der Ausgabe von Krediten erstellt wurden. Im Wesentlichen hat die Bank also mehr Geldzertifikate ausgegeben, als sie tatsächlich einlösen kann. Wenn mehr Kunden ihr Gold beanspruchen, als die Bank in Verwahrung hält, geht die Bank in Konkurs, wenn sie nicht gerettet wird.

Rothbard meint dazu: “Es ist in der Tat schwierig, den wirtschaftlichen oder moralischen Unterschied zwischen der Ausgabe von Pseudo-Lagerscheinen und der Aneignung des Eigentums eines anderen oder der direkten Veruntreuung oder, noch direkter, der Fälschung zu erkennen. Die meisten gegenwärtigen Rechtssysteme verbieten diese Praxis nicht; sie wird sogar als grundlegendes Bankprozedere angesehen. (Rothbard, 1962, S. 809)

Wenn Banken betrügerisches Verhalten an den Tag legen, würden sie normalerweise Kunden verlieren. Auch andere Banken würden der betrügerischen Bank kein Geld mehr leihen. Auf diese Weise können Banken das Risiko und die Glaubwürdigkeit anderer Banken gründlich überprüfen. Dies wurde durch das landesweite Clearing-System namens “Federal Reserve” gestoppt, das selbst der betrügerischsten Bank aus der Klemme helfen kann. Die Federal Reserve veröffentlichte ein Dokument, in dem ihre Zwecke und Funktionen erläutert werden. Dieses lautet wie folgt:

“Mit der Schaffung des Federal-Reserve-Systems beabsichtigte der Kongress, die schweren Finanzkrisen zu beseitigen, die die Nation periodisch heimgesucht hatten, insbesondere die Art von Finanzpanik, die 1907 auftrat. Während dieser Episode wurden die Zahlungen im ganzen Land unterbrochen, weil viele Banken und Clearingstellen sich weigerten, Schecks anzunehmen, die auf bestimmte andere Banken gezogen worden waren, eine Praxis, die zum Scheitern ansonsten zahlungsfähiger Banken beitrug. Um diese Probleme anzugehen, erteilte der Kongress dem Federal Reserve System die Befugnis, ein landesweites Scheck-Clearing-System einzurichten”. (Quelle: Federal Reserve System Publication, Purposes and Functions)

Um herauszufinden, ob Geschäftsbanken individuell Geld aus dem Nichts erschaffen können, können wir entweder in den Quellcode der Software des Bankensystems nachsehen oder wir betrachten empirische Daten. Der Quellcode wird leider nicht offengelegt. Deswegen wird im nächsten Kapitel eine empirische Studie zur Geldschöpfung bei Banken dargelegt.

Empirische Studie zur Frage, ob Geschäftsbanken Geld aus dem Nichts erschaffen können

Dieser Abschnitt bezieht sich auf die Studie “Können Banken individuell Geld aus dem Nichts schaffen? — Die Theorien und die empirische Evidenz” von Professor Richard Werner. In dieser Studie gewährte die kooperierende Bank Richard Werner ein Darlehen von 200 000 EUR mit einer Laufzeit von weniger als 4 Jahren. Vor der Überweisung und am nächsten Tag, als die Transaktion abgeschlossen war, wurde eine Momentaufnahme der Bilanz erstellt. Die Studie zeigte die folgenden Bilanzbewegungen der “Raiffeisenbank”:

Aktivseite der Bilanz
Passivseite der Bilanz

Auf der Passivseite sehen wir bei dem Eintrag “claims by customers” eine Erhöhung um rund 170 000 EUR. Dieser Eintrag entspricht den “Pseudo-Lagerscheinen” in der Analyse von Rothbard. Es ist ziemlich unwahrscheinlich, dass Kunden an dem betrachteten Tag so viel Geld als Ersparnisse eingelegt haben. Aber was sonst könnte diesen Eintrag so stark bewegt haben? Erinnern wir uns an den Mechanismus, wie Zentralbanken neues Geld geschaffen haben — vielleicht wird ein ähnlicher Mechanismus bei Geschäftsbanken angewandt. Zentralbanken kreieren neues Geld, indem sie den ausgegebenen Kredit auf der Aktivseite als Vermögen vermerkt haben und dabei das entsprechende Geld auf das Konto des Schuldners eingetragen haben. Geschäftsbanken könnten das gleiche Prinzip anwenden: Sie können den Kreditbetrag auf der Aktivseite vermerken und das Geld im Bankkonto des Schuldners dazu addieren. In diesem Prozess würde die Kreditsumme auf beiden Seiten der Bilanz hinzugefügt: den “Forderungen der Bank an die Kreditnehmer” auf der Aktivseite (der Kredit) und den “Verbindlichkeiten der Bank an die Kunden” auf der Passivseite der Bank (das geliehene Geld).

Eine Momentaufnahme direkt vor und nach der Transaktion hätte uns mehr Klarheit verschafft, aber dies ist im Moment das beste was wir haben. Die Erhöhung der Forderungen der Kunden um 170 000 EUR kommt der Kreditsumme nahe, deckt sie aber nicht vollständig ab. Werfen wir nun einen Blick auf die anderen großen Bewegungen in der Bilanz. Abgesehen von der Zunahme der Kundenforderungen sehen wir eine Zunahme der Barmittel auf der Aktivseite und einen Rückgang der “Forderungen an Finanzinstitute”. Dies deutet darauf hin, dass andere Banken die Schulden, die sie bei der “Raiffeisenbank” hatten, beglichen haben. Da wir nicht die Bilanz aller Kunden und Schuldner der Raiffeisenbank haben, ist es nicht möglich, mit absoluter Klarheit zu sagen, welche Transaktion eine Pseudo-Transaktion war und welche nicht. Aber wir können uns ansehen, was die Zentralbanken zur Geldschöpfung im Bankensystem sagen.

Die Stellungnahme der Zentralbanken zur Geldschöpfung im Bankensystem

Die Deutsche Bundesbank veröffentlichte einen Artikel über die Geldschöpfung im Jahr 2018. Die Bank of England diskutierte dies bereits im Jahr 2014. Beide Artikel beschreiben den gleichen Prozess der Geldschöpfung bei Banken und Zentralbanken.

Beide Artikel haben festgestellt, dass Banken und Zentralbanken Geld schaffen, indem sie Schulden ausgeben. Genauer gesagt wird die Schuld auf der Aktivseite als Forderung der Bank gegenüber dem Schuldner vermerkt und das damit verbundene Geld in das Bankkonto des Schuldners eingezahlt. Dies passt sehr gut zu dem, was oben erläutert wurde.

Beide Artikel haben ein weitere Möglichkeit zur Geldschöpfung genannt, nämlich den Prozess des Kaufs von Vermögenswerten. Wenn eine Bank oder Zentralbank einen Vermögenswert kauft, wird der Vermögenswert auf der Aktivseite der Bilanz notiert, und das damit verbundene Geld wird auf das Konto des Verkäufers des Vermögenswertes auf der Passivseite addiert.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass wir umfassende Beweise dafür haben, dass sowohl Banken als auch Zentralbanken im Prozess der Kreditvergabe und auch im Prozess des Erwerbs von Vermögenswerten Geld aus dem Nichts schaffen.

Als nächstes betrachten wir das Auftreten von Pseudo-Lagerscheinen in der Geschichte.

Pseudo-Lagerscheine in der Geschichte des Geldes

Der prominenteste Fall von Pseudo-Lagerscheinen ereignete sich während des Bretton-Woods-Systems, das von 1944 bis 1971 in Kraft war. In dieser Zeit wurde der US-Dollar zu Gold fixiert. Eine Unze Gold war 35 USD wert. Alle anderen Währungen wurden ihrerseits an den US-Dollar gebunden. Die Federal Reserve hielt das Gold in Reserve, an die der US-Dollar gebunden war. Das bedeutet, dass die US-Notenbank der einzige Verwahrer war, der das Gold in Reserve hielt, was eine extreme Zentralisierung des Vertrauens darstellt. Alle vertrauten darauf, dass die Federal Reserve keine Pseudo-Lagerscheine erstellt, d.h. mehr US-Dollar kreiert, als durch die Goldreserven gedeckt sind. In den 1960er Jahren vertrauten die ersten Spekulanten der Fed nicht mehr und nahmen an, dass mehr US-Dollar geschaffen wurden, als Goldreserven vorhanden waren. Dies führte zu einer Neubewertung der Währungen und schließlich zum Zusammenbruch des Bretton-Wood-Systems. Nun ist der US-Dollar an nichts mehr gebunden, und die Fed kann unendlich viel Geld drucken.

Hinweis: Hier finden Sie eine Quelle zu Bretton Woods (beachten Sie die Wahl der Worte, nämlich “Spekulationsangriffe” und “Vertrauensprobleme” durch die Öffentlichkeit anstelle von “Täuschung” und “Betrug” durch die Fed).

Geldalternativen, die nicht aus dem Nichts geschaffen werden können

Wir haben gelernt, dass die Verwahrung des eigenen Geldes bei einer Verwahrstelle, diesen die Ausstellung gefälschter Lagerscheine und damit betrügerisches Verhalten ermöglicht. Wir können dies verhindern, indem wir unser Vermögen selbst verwahren. Aber welches alternative Geld eignet sich am besten für die Selbstverwahrung? Im Folgenden werden Bitcoin und Gold als Geldalternativen verglichen.

Bitcoin kann fast sofort ohne einen Dritten über die Entfernung verschickt werden. Gold erfordert entweder einen physischen Versand, der sehr langsam ist und mit einem großen Risiko des Geldverlustes einhergeht, oder das Gold wird bei einem Verwahrer gehalten und lediglich das Eigentum wird verlagert. Wer sein Geld in Verwahrung hält, muss darauf vertrauen, dass der Verwahrer keine Pseudo-Lagerscheine ausstellt. Bitcoin wiederum kann von der Person selbst aufbewahrt und über die Entfernung direkt an den Empfänger geschickt werden. Bitcoin ist nicht von einer vertrauenswürdigen zentralisierten Instanz abhängig — Bitcoin ist vertrauenslos. Wenn Bitcoin darüber hinaus bei einem Verwahrer aufbewahrt wird, der jedem Kunden eine separate Bitcoin-Adresse gibt, dann kann der Kunde über das Netzwerk überprüfen, ob die Bitcoins noch vorhanden sind. Aus diesem Grund ist Bitcoin Gold auch in der Verwahrung überlegen.

Laut Bloomberg haben die Zentralbanken in letzter Zeit immer mehr Gold gekauft. Einige Leute argumentieren, dass die Regierung eine neue mit Gold gedeckte Währung einführen könnte, wenn das Fiat-System zusammenbricht. Moment! Haben die Zentralbanken während des Bretton-Woods-Systems nicht mehr US-Dollar kreiert, als Gold in Reserve war? Ja. Wenn Ihre Regierung sagt, dass ein neue Währung kreiert wird, die mit Gold gedeckt ist und wo dieses zentral verwahrt wird, warum sollten wir darauf vertrauen, dass keine Pseudo-Geldscheine erstellt werden, wenn dies in der Vergangenheit der Fall war?

Bitcoin ist der Ausweg.

Ich möchte Murray Rothbard für seine außerordentliche Logik danken, mit der er das Konzept des Geldes und seiner Schaffung dargelegt hat. Ich danke auch Professor Richard Werner für die Durchführung der empirischen Studie über die Geldschöpfung bei Geschäftsbanken. Großer Dank gebührt auch meinen Korrektoren Ben Kaufman, Keyvan Davani und Márton Csernai. Ich weiß Ihre Unterstützung bei der Verbesserung dieses Artikels auch sehr zu schätzen. Jedes Feedback von nachfolgenden Lesern ist sehr willkommen!

Anmerkung zum Mindestreserve-Bankwesen

Es ist wichtig, zwischen zwei verschiedenen Definitionen des Mindestreserve-Bankwesen zu unterscheiden:

  • Reserve bezieht sich auf den Prozentsatz des in Verwahrung gehaltenen Geldes, das nicht ausgeliehen wird. Ein Teil der Ersparnisse wird also in Verwahrung gehalten (Reserve) und der Rest wird investiert.
  • Reserve bezieht sich auf den Prozentsatz des Geldes, der tatsächlich durch den zugrunde liegenden Vermögenswert gedeckt ist. Goldstandard: Nur ein Teil der Geldzertifikate wird mit dem Basiswert besichert, der Rest besteht aus Pseudo-Lagerscheinen. Fiat-System: Die Bank kann bei der Ausgabe von Krediten neues Geld schaffen.

Beachten Sie, dass es bei Fiat-Geld schwierig ist, zwischen Geld und Geldersatzprodukten zu unterscheiden, da beide auf nichts basieren. Aus diesem Grund wird die Definition “Die Bank kann bei der Ausgabe von Krediten neues Geld schaffen” verwendet.

In einem monetären System, in dem Geld nicht durch Bilanzbetrug im Prozess der Kreditvergabe geschaffen werden kann, zeigen Schulden und Kredite einfach die Verpflichtungen zwischen Personen. In einem solchen System würde Geld z.B. vom Sparkonto auf das Schuldnerkonto transferiert werden, wobei die Bank als Finanzintermediär fungiert (siehe erstes Beispiel von Rothbard in diesem Artikel). Das Mindestreserve-Bankwesen gemäss der ersten Definition führt also nicht dazu, dass mehr Geld geschaffen wird. Allerdings sollten das in Verwahrung befindliche Geld und das investierte Geld klar getrennt werden, wodurch ein solides Geldsystem geschaffen wird, das knapp ist. Bitcoin ermöglicht dies.

Die Auswirkungen der zweiten Definition, bei dem Geld von Banken und Zentralbanken aus dem Nichts geschaffen werden kann, wurde in dem Artikel eingehend untersucht. Wir haben eindeutige Beweise dafür, dass Banken und insbesondere Zentralbanken durch Bilanzbetrug bei der Ausgabe von Schuldverschreibungen neues Geld schaffen. Auch die Reserven hinter dem Zentralbankengeld, das unter anderem aus der Mindestreserve der Banken besteht, kann von den Zentralbanken für risikoreiche Investitionen verwendet werden, die das gesamte Konzept der Mindestreserve ad absurdum führen. Wir können zu dem Schluss kommen, dass beide Definitionen des Fractional Reserve Banking im gegenwärtigen System gelten. Das erste Konzept des Fractional Reserve Banking ist organisch für ein gesundes Währungssystem. Letzteres ist anorganisch und kann nur durch Betrug oder unsolides Geld ermöglicht werden, das mit großen Verzerrungen für die Wirtschaft einhergeht.

Anmerkung dazu, ob Fiat-Geld eine Schuld oder Geld ist

Emil Sandstedt hat in unserem Podcast mit Keyvan Davani die sehr interessante Frage aufgeworfen, ob Fiat-Geld eine Schuld oder Geld ist. Ich würde Fiat-Geld als beides betrachten: Schulden und Geld, und ich lege im Folgenden die Gründe dafür dar.

Die Geldscheine der Federal Reserve sind per Definition Teil der “Geldbasis”, die das überlegenste Geld ist. Tatsächlich wird Geld in bestimmte Kategorien differenziert (Geldbasis, M1, M2, M3). Federal-Reserve-Banknoten sind also Geld im engeren Sinne. Im Allgemeinen gilt: Je länger die Einlagenlaufzeit einer Spareinlage, desto niedriger ist per Definition ihr Rang in der Währungshierarchie. Federal-Reserve-Banknoten sind jedoch eine Forderung auf zukünftige Steuerzahlungen (siehe Kapitel Federal-Reserve-Banknoten). Da zukünftige Steuerzahlungen eine Form von Schulden sind, können Federal Reserve Geldscheine als beides betrachtet werden: Geld und Schulden.

Per Definition werden die anderen Formen von Schulden, die durch Kreditschöpfung entstehen, im Fiat-System nicht als Geld, sondern als “Gegenstück zu M3” betrachtet. Auf der anderen Seite kann man mit dem Geld, das man durch den Kredit erhalten hat, Dinge kaufen. Dieses Geld kann also als Tauschmittel verwendet werden. Dies ist ein Grund, weshalb diese Schuld als “Geld” betrachtet werden kann.

Dieser Artikel hat sich aus Gründen der Einfachheit nicht auf diese Unterscheidung konzentriert. Letztlich basiert das, was man als “Geld” bezeichnet, auf Definitionen. Da Geld, das durch die Ausgabe von Schuldverschreibungen geschaffen wird, für Zahlungen verwendet werden kann, ist es gültig, es als Geld zu betrachten, wie es in diesem Artikel getan wurde. Aber es ist auch gerechtfertigt, Zentralbankgeld als Schuld zu bezeichnen, da es sich um Forderungen auf zukünftige Steuerzahlungen handelt — Forderungen auf Schulden. Daher gefällt mir der Begriff “Schuldgeld”, der impliziert, dass das Fiat-System auf Schulden basiert und dass dieses Geld als Tauschmittel verwendet wird.

Interessante Randbemerkung: Nur Zentralbankgeld ist von Regierungen anerkanntes Zahlungsmittel.

Illustration der quantitativen Lockerung

Zur quantitativen Lockerung gehört der Kauf von Staatsanleihen durch die Zentralbank. Die Staatsanleihen werden jedoch zunächst an den Sekundärmarkt verkauft. In dem unten beschriebenen Prozess wird die Staatskasse zunächst von einem Pensionsfonds, dann von einer Bank namens “Citibank” und dann von der Federal Reserve gekauft. Alexander Bechtel erklärt diesen Prozess sehr gut in diesem Video.

Stefanie is an economist with deep knowledge of the current financial system and the alternative: Bitcoin. She is a strong advocate of freedom in all aspects.

Get the Medium app

A button that says 'Download on the App Store', and if clicked it will lead you to the iOS App store
A button that says 'Get it on, Google Play', and if clicked it will lead you to the Google Play store