Die Geldpolitik der Zentralbanken als Mittel zur wirtschaftlichen Kontrolle

In letzter Zeit äußern immer mehr Menschen ihre Kritik am Zentralbanksystem. Die Kritik konzentriert sich auf die Tatsache, dass Zentralbanken und Banken im Prozess der Kreditschöpfung und des Erwerbs von Vermögenswerten, Geld aus dem Nichts schaffen, wie in meinem vorhergehenden Artikel diskutiert wurde. Aber inwieweit beeinflussen geldpolitische Mechanismen die Wirtschaft? Dieser Artikel legt meine Ergebnisse dar und konzentriert sich zunächst auf die Fähigkeit der Zentralbank, die Wirtschaft durch die Festlegung der Zinssätze zu beeinflussen. In diesem Prozess fungieren die Geschäftsbanken als Vermittler, die ihre eigenen Anreize haben. Dann, und das ist noch wichtiger, werden die Auswirkungen der Programme der Zentralbanken zum Ankauf von Vermögenswerten auf die Wirtschaft diskutiert, die unter dem Begriff “quantitative Lockerung” besser bekannt sind. Schließlich wird die dezentrale Alternative “Bitcoin” als Antithese zum gegenwärtigen Bankensystem hervorgehoben.

Dieser Artikel wurde auf der Value of Bitcoin Konferenz behandelt und ist nun als Video auf YouTube verfügbar.

Der Podcast mit Keyvan Davani ist hier auf YouTube zu finden.

Der Artikel ist auch auf Englisch verfügbar.

Detail der Ein-Dollar-Note der USA

“Die ultimative Beschränkung der Geldschöpfung ist die Geldpolitik. Die Geldpolitik der Bank of England beeinflusst das Zinsniveau in der Wirtschaft, das sich wiederum darauf auswirkt, wie viel Kredite Haushalte und Unternehmen aufnehmen wollen. Dies geschieht sowohl direkt durch die Beeinflussung der von den Banken erhobenen Kreditzinsen, als auch indirekt durch die Gesamtwirkung der Geldpolitik auf die Wirtschaftstätigkeit.” Bank of England, Quarterly Bulletin, 2014 Q1 (übersetzt)

Die Fähigkeit der Zentralbank, die Wirtschaft indirekt durch die Festlegung der Zinssätze zu beeinflussen

Die Zentralbank übt eine indirekte Kontrolle auf die Wirtschaft aus, indem sie die Zinssätze künstlich niedrig hält. Dies ermöglicht es den Banken, sich leicht zu refinanzieren, um schließlich Kredite auszugeben. Die Zentralbanken beeinflussen also, wie viel Kredit geschaffen wird, indem sie den Zinssatz festlegen. Künstlich niedrige Zinssätze führen zu großen Verzerrungen in der Wirtschaft, nämlich zu Boom- und Rezessionszyklen und zur Fehlallokation von Ressourcen.

Die Kontrolle der Zentralbanken über die Zinssätze ist indirekt, weil die Höhe der Schulden, die letztendlich geschaffen werden, von der Nachfrage nach Schulden abhängt. Ein Artikel der Bank of England erklärt dieses Konzept sehr gut, aus dem ich den folgenden Auszug übersetzt habe:

“Die Banken entscheiden zunächst über die Höhe der Kreditvergabe in Abhängigkeit von den ihnen zur Verfügung stehenden profitablen Kreditmöglichkeiten — die entscheidend von dem von der Bank of England festgelegten Zinssatz abhängen. Es sind diese Kreditentscheidungen, die bestimmen, wie viele Bankeinlagen durch das Bankensystem geschaffen werden. Die Höhe der Bankeinlagen wiederum beeinflusst, wie viel Zentralbankgeld die Banken in Reserve halten wollen (um Abhebungen der Kunden zu decken, Zahlungen an andere Banken zu leisten oder die regulatorischen Liquiditätsanforderungen zu erfüllen), das dann in normalen Zeiten auf Nachfrage von der Bank of England bereitgestellt wird”.

Um adäquat zu verstehen, in welchem Ausmaß die Zentralbanken die Höhe der von den Banken geschaffenen Kredite beeinflussen, ist es entscheidend, das Geschäftsmodell der Banken zu kennen.

Das Geschäftsmodell der Banken

Wie jedes Unternehmen beabsichtigt eine Bank, ihren Gewinn durch Minimierung der Kosten und Maximierung der Einnahmen zu maximieren. Eine Bank erzielt Einnahmen aus den Zinszahlungen für die Kredite, die sie an ihre Kreditnehmer ausgegeben hat. Banken können ihre Einnahmen steigern, indem sie entweder den Zinssatz für die Kredite erhöhen oder den Betrag der ausgegebenen Kredite erhöhen. Banken konkurrieren untereinander bei der Anwerbung von Kreditnehmern, weshalb eine Bank potentielle Schuldner durch willkürliche Erhöhung des Kreditzinssatzes verlieren würde. Diese Möglichkeit ist also aufgrund des Wettbewerbs begrenzt. Infolgedessen haben die Banken einen Anreiz, so viele Kredite wie möglich auszugeben, um ihre Einnahmen durch die damit verbundenen Zinszahlungen zu erhöhen.

Titel: Eine Bank beabsichtigt, ihre Gewinne zu maximieren

Die Kosten der Bank setzen sich zusammen aus den Betriebskosten der Bank, den Zinsen auf den Sparkonten ihrer Kunden (bevor sie auf Null gesetzt wurden) und den Zinsen, die sie für den Erhalt eines Kredits von der Zentralbank zahlen müssen. Dieses von der Zentralbank geliehene Geld ist entscheidend für den Betrieb einer Bank, nämlich für den Transfer der Gelder ihrer Kunden von einer Bank zur anderen. Dieser Aspekt wird in den nächsten Abschnitten hervorgehoben. Zuvor wird kurz auf die Fähigkeit der Bank eingegangen, durch Kreditschöpfung Geld aus dem Nichts zu schaffen, wie in meinem vorherigen Artikel bereits ausführlich erörtert.

Banken schaffen Geld im Prozess der Kreditschöpfung

Bei der Kreditschöpfung vermerken die Banken den Kreditbetrag auf der Aktivseite der Bankbilanz und führen dieses Geld dem Bankkonto des Kreditnehmers, das sich auf der Passivseite der Bankbilanz befindet, zu. Die Kreditsumme wird also beiden Seiten der Bilanz hinzugefügt: den “Forderungen an Kunden” auf der Aktivseite (die Schuld der Kunden) und den “Forderungen von Kunden” auf der Passivseite der Bank (das geliehene Geld).

Wenn Schulden zurückgezahlt werden, dann werden die Forderungen der Bank in Bezug auf diese Schulden reduziert. Diese Verminderung der Forderungen wird auf der Aktivseite der Bilanz vermerkt. In diesem Prozess wird das Geld, das durch die Kreditschöpfung erwirtschaftet wurde, vernichtet.

Die Bank erzielt ihre Einnahmen nicht direkt mit der Schuldenrückzahlung, sondern mit dem Zinssatz auf die Schulden, der die Haupteinnahmequelle der Banken darstellt. Die Schuldenrückzahlungen stehen jedoch im Zusammenhang mit den Reserven, die eine Bank bei der Zentralbank hält. Wird die Schuld nicht zurückgezahlt, so muss der Wert der Forderung nach unten korrigiert werden, was die Gewinne und damit das Eigenkapital verringert. Das Verhältnis zwischen Reserven und Kundentransaktionen wird im Folgenden erörtert.

Die Notwendigkeit von Reserven, um Transaktionen zwischen Kunden zu ermöglichen

“Das Geschäftsmodell einer Bank beruht darauf, für die Kredite (oder andere Vermögenswerte) einen höheren Zinssatz zu erhalten als für die Einlagen (oder andere Verbindlichkeiten). Die Zinssätze für die Aktiva und Passiva beider Banken hängen von dem von der Bank of England festgelegten Leitzinssatz ab, der als ultimative Beschränkung der Geldschöpfung fungiert.” Bank of England, Quarterly Bulletin, 2014 Q1 (übersetzt)

Lassen Sie uns nun noch genauer analysieren, wann Banken einen Kredit ausstellen. Zunächst bewerten die Banken die Kreditwürdigkeit des Kreditnehmers (Kreditrisiko), die dann in den Zinssatz eingepreist wird, den der Kreditnehmer erhält. Die Bank verleiht nur dann Geld, wenn das Geschäft als profitabel eingeschätzt wird. Dies hängt von der Rendite der Investition ab, die wir der Einfachheit halber als konstant betrachten. Daneben ist der wichtigste Faktor der Zinssatz, zu dem sich die Bank bei der Zentralbank refinanzieren kann. Dieser Zinssatz ist von wesentlicher Bedeutung, da die Banken Zentralbankgeld für die Abwicklung zwischen den Banken benötigen. Dieses “Zentralbankgeld” wird “Reserve” genannt. Die Reserven sind das Geld, das eine Bank bei der Zentralbank hält. Dies entspricht dem Konzept in dem der Verbraucher Geld bei seiner Bank deponiert. Genauso wie der Verbraucher Geld auf dem Bankkonto der Bank hält, hält die Bank Geld auf dem Bankkonto der Zentralbank.

Reserven sind nötig, um Transaktionen zwischen Banken zu ermöglichen. Reserven sind insbesondere dann von Bedeutung, wenn der Kunde einer Bank Geld an jemanden überweist, der ein Bankkonto bei einer anderen Bank hat. Ein Mangel an Reserven würde die Fähigkeit der Bank zur Abwicklung von Transaktionen gefährden (Liquiditätsrisiko). Dieses Konzept wird in der nachstehenden Abbildung veranschaulicht.

Die Abbildung zeigt, was in den Bankbilanzen geschieht, wenn ein Kunde Geld von seinem Konto auf ein anderes Konto bei einer anderen Bank überweist. Im obigen Beispiel wird Geld von der “Citibank” an die “Star Bank” überwiesen. Wie erwartet, verliert die Citibank Einlagen ihres Kunden auf der Passivseite. Aber die Citibank verliert auch Reserven, die sie bei der Zentralbank hält. Dies liegt daran, da die Citibank die gleiche Menge an Reserven an die Star Bank überweist, wie der Kunde Geld überweist. Dieser Mechanismus hat für jede Bank enorme Auswirkungen auf ihre Nachfrage nach Reserven. Er erklärt auch sehr gut, warum die Banken sich untereinander Geld leihen, nämlich um die Verschiebungen von Kundengeldern auszugleichen.

Wir haben drei wichtige Konzepte diskutiert:

  1. Einnahmemöglichkeit der Banken (in erster Linie Zinszahlung auf Kredite)
  2. Wie Banken im Prozess der Kreditschöpfung Geld schaffen
  3. Die Notwendigkeit von Reserven, um Transaktionen von Kunden zu ermöglichen

Nun werden diese drei Aspekte zusammengeführt.

Eine Bank braucht Reserven — das ist Zentralbankgeld — um die Transaktionen ihrer Kunden zu erfüllen. Dies schränkt die Fähigkeit einer Bank ein, Kredite auszugeben. Eine Bank gibt nur so lange Kredite aus, bis zu dem Zeitpunkt, an dem ihre Reserven ausgehen würden. Dies würde ihre Fähigkeit zur Abwicklung der Transaktionen ihrer Kunden beeinträchtigen bzw. komplett zum Erliegen bringen. Dies ist der Fall, weil der erzeugte Kredit als “Einlage der Bürger” gebucht wird, wie in der Zusammenfassung meines vorhergehenden Artikels besprochen. Diese Einlage kann später durch normale Geschäftsvorgänge auf eine andere Bank übertragen werden. Dann muss die Bank auch Reserven übertragen. Die Bank hat also einen Bedarf an Reserven, um Transaktionen abzuwickeln. Die Nachfrage nach Reserven steigt mit der Neuverschuldung, da die Bank Reserven einbehalten muss, um die Geschäftsvorgänge des Kreditnehmers abzuwickeln. Aus diesem Grund sind die Banken verpflichtet, einen Prozentsatz ihrer Verbindlichkeiten (Kundeneinlagen) als Reserve bei der Zentralbank zu halten, der als “Mindestreserve” bezeichnet wird.

Eine Bank wird so viele Kredite wie möglich ausgeben, um ihre Einnahmen durch Zinszahlungen auf diese Kredite zu erhöhen. Gleichzeitig benötigt die Bank Reserven, um Transaktionen abzuwickeln. Diese Reserven haben ihren Preis. Die Bank wird nur dann Kredite vergeben, wenn die Kosten der Reserven niedriger sind als die Einnahmen aus den zu vergebenen Krediten. Wenn die Kosten der Reserven gesenkt werden, werden die möglichen Geschäfte durch die Schaffung von Schulden rentabler, d.h. es werden mehr Kredite ausgegeben.

Wir haben die Bedeutung des Refinanzierungssatzes für die Entscheidung der Banken, zusätzliche Schulden zu vergeben, diskutiert. Um die makroökonomischen Auswirkungen des Refinanzierungssatzes genauer zu verstehen, müssen die Mechanismen der Banken, die miteinander im Wettbewerb stehen, verstanden werden.

Wettbewerb zwischen Banken

“Um zusätzliche Kredite zu vergeben, wird eine einzelne Bank in der Regel ihre Kreditzinsen im Vergleich zu ihren Konkurrenten senken müssen, um Haushalte und Unternehmen zu veranlassen, mehr Kredite aufzunehmen. Und sobald sie den Kredit vergeben hat, kann es gut sein, dass sie die Einlagen, die sie geschaffen hat, an die konkurrierenden Banken ‘verliert’. Beide Faktoren beeinflussen die Rentabilität der Kreditvergabe für eine einzelne Bank und beeinflussen die Höhe der Kreditaufnahme.” Bank of England, Quarterly Bulletin, 2014 Q1 (übersetzt)

Die Banken stehen im Wettbewerb miteinander. Die Banken konkurrieren um zwei Dinge: die Zinsen für Kredite und die Reserven, die mit den Einlagen einhergehen. Um mehr Schuldner anzuziehen, können die Banken ihre Schuldzinsen im Vergleich zu anderen Banken senken. Gleichzeitig müssen die Banken sicherstellen, dass sie Transaktionen bedienen können, für die sie Reserven benötigen. Sie erhalten Reserven entweder durch Kreditaufnahme bei der Zentralbank oder durch Einlagen ihrer Kunden. Neue Einlagen, die von einer anderen Bank stammen, sind mit Reserven gleichzusetzen. Um mehr Einlagen anzuziehen, kann eine Bank den Zinssatz, den sie für Bankeinlagen anbietet, erhöhen. Die Bank von England erklärt: “Indem sie neue Einlagen anzieht, kann die Bank ihre Kreditvergabe erhöhen, ohne ihre Reserven zu erschöpfen”. Die Bank muss dabei prüfen, ob es vernünftiger ist, neue Einlagen durch attraktive Zinssätze anzuziehen oder Reserven direkt bei der Zentralbank zu leihen. In der Vergangenheit war Ersteres für Banken vernünftiger, doch hat sich dies in letzter Zeit verschoben.

Das Anziehen neuer Einlagen ist lediglich eine Umverteilung von Reserven, die keine makroökonomischen Auswirkungen haben sollte. Im Gegensatz dazu ermöglicht die Senkung des Refinanzierungssatzes den Banken, mehr Schulden bei den Zentralbanken aufzunehmen, wodurch sich die Menge der umlaufenden Reserven erhöht, was sich dann auf makroökonomischer Ebene auf die Wirtschaft auswirkt. Wir müssen immer schauen, wo neues Geld geschaffen wird, um die makroökonomischen Auswirkungen zu verstehen, und dies ist genau dann der Fall, wenn neue Kredite geschaffen werden — sowohl wenn Zentralbanken den Banken Reserven leihen als auch wenn Banken neue Kredite schaffen und diese an ihre Kunden vergeben. Infolgedessen ist der Wettbewerb um Reserven durch das Anziehen von Einlagen auf makroökonomischer Ebene vernachlässigbar.

Sobald die Zentralbank den Refinanzierungssatz senkt, können Banken Reserven zu einem günstigeren Zins leihen. Infolgedessen können die Banken ihr Geschäft ausweiten, indem sie mehr Schulden ausgeben, da sie sich zu einem günstigeren Zinssatz refinanzieren können, um die nachfolgenden Transaktionen der Kreditnehmer zu bedienen. Da sich die Banken in einem Wettbewerbsumfeld befinden, werden die Banken den Zinssatz für Schulden senken, um mehr Kreditnehmer anzuziehen. Dies ist der Mechanismus, durch den eine Senkung des Refinanzierungssatzes zu einer Senkung des Zinssatzes für alle anderen Kreditgeschäfte führt.

Ermäßigte Kreditzinsen ziehen neue Kreditnehmer an, die neue Kredite nachfragen. Dies wiederum führt zu einer Ausweitung des umlaufenden Schuldgeldes. Darüber werden durch künstlich niedrige Zinssätze Investitionen rentabel, die eigentlich Kapital vernichten. Investitionsmöglichkeiten, die nicht rentabel waren, sind durch die Senkung der Kapitalkosten rentabel geworden. Eine solche Verzerrung ist niemals nachhaltig, und der Boom muss sich schließlich in eine Rezession verwandeln, was in dem Artikel “Bitcoin and the Business Cycle” von Ben Kaufman sehr gut erklärt wird.

Im Folgenden finden Sie Informationen über die Refinanzierungssätze der Banken bei den Zentralbanken. Daten über die jüngste Entwicklung des Tagesgeldsatzes der Federal Reserve (Fed) finden Sie hier. Der aktuelle Refinanzierungssatz der Banken innerhalb eines Tages liegt bei 0,05%. Informationen über die Spitzenrefinanzierungsfazilität der Europäischen Zentralbank (EZB), bei der es sich um den Refinanzierungssatz der Banken innerhalb eines Tages handelt, und den Zinssatz für die Refinanzierung über eine Woche durch Hauptrefinanzierungsgeschäfte, finden Sie hier und hier. Beide Formen der Finanzierung erfordern Sicherheiten in Form von Wertpapieren. Der aktuelle Zinssatz für die Spitzenrefinanzierungsfazilität liegt bei 0,25% und der Zinssatz für die Hauptrefinanzierungsgeschäfte bei 0%.

Die Fähigkeit der Zentralbank, die Wirtschaft durch den Kauf von Vermögenswerten direkt zu beeinflussen

“Sobald die kurzfristigen Zinssätze die effektive Untergrenze [die bei 0,5% liegt] erreichen, ist es der Zentralbank nicht mehr möglich, die Wirtschaft durch eine Senkung des Zinssatzes, zu dem die Reserven vergütet werden, weiter anzukurbeln. Eine potentielle Möglichkeit, der Wirtschaft weitere monetäre Impulse zu geben, ist ein Programm zum Kauf von Vermögenswerten (QE).” Bank of England, Quaterly Bulletin, 2014 Q1 (übersetzt)

Bevor tiefer auf die Auswirkungen der quantitativen Lockerung (QE) auf die Wirtschaft eingegangen wird, wird das Konzept der quantitativen Lockerung erläutert. Quantitative Lockerung bedeutet im Wesentlichen, dass die Zentralbank Vermögenswerte in großen Mengen vom Markt kauft. In diesem Prozess fungieren die Banken als Vermittler. Die Bank kann entweder bereits in ihrem Besitz befindliche Vermögenswerte an die Zentralbank verkaufen, oder sie kaufen Vermögenswerte auf dem Markt, die die Bank dann an die Zentralbank verkauft. Doch mit welchen Mitteln werden diese Vermögenswerte am Markt gekauft? Indem man das Geld dafür aus dem Nichts schafft, wie ich es in meinem vorherigen Artikel erläutert habe, den ich hier kurz zusammenfasse.

Zentralbanken und Banken kaufen Vermögenswerte auf dem Markt mit Geld das sie aus dem Nichts kreieren

Banken können einfach das Geld schaffen, um Vermögenswerte zu kaufen, wie in einem Artikel der Bank of England diskutiert wird. Eine Bank tut dies, indem sie den Wert der Vermögenswerte auf der Aktivseite der Bilanz addiert und das Geld für die Vermögenswerte auf dem Bankkonto des Verkäufers addiert wie im Bild unten illustriert.

Dasselbe Prinzip gilt, wenn eine Zentralbank Vermögenswerte von einer Bank kauft. Die Zentralbank fügt den Vermögenswert auf der Aktivseite der Bilanz der Zentralbank hinzu und addiert das entsprechende Geld auf das Bankkonto der Bank, das “Reserven” genannt wird. Wie im Kapitel “Die Notwendigkeit von Reserven, um Transaktionen zwischen Kunden zu ermöglichen” erläutert, entsprechen diese Reserven dem Guthaben der Bankkonten, die die Geschäftsbanken bei der Zentralbank führen.

Anmerkung: Eine Abbildung dazu finden Sie in meinem vorherigen Artikel. Im Kapitel “Anmerkung dazu, ob Fiat-Geld Schulden oder Geld ist” wird zwischen verschiedenen Geldformen unterschieden, nämlich dem bei Zentralbanken geschaffenen Geld und dem von Geschäftsbanken geschaffenen Geld.

Zentralbanken verzerren den Markt durch das Aufkaufen von überbewerteten Vermögenswerten

Wir haben gesehen, wie Banken und Zentralbanken durch ihr Monopol, Geld aus dem Nichts zu schaffen, unendlich viele Vermögenswerte kaufen können. Wir haben auch diskutiert, dass niedrige Zinssätze zu Fehlinvestitionen und damit zu künstlichen Boom-Zyklen führen, die schließlich zum Scheitern verurteilt sind. Quantitative Lockerung ist ein Mittel, um zu verhindern, dass der Boom ins Stocken gerät, indem die Nachfrage nach Junk-Vermögenswerten künstlich aufgebläht wird, was den Preis künstlich nach oben treibt. Im Falle einer Rezession wird die Überbewertung von Vermögenswerten normalerweise korrigiert, nämlich im folgenden Prozess: Die Anleger würden ihre Vermögenswerte verkaufen, was zu einem Verkaufsschock führt — die Blase platzt. Da die Zentralbank aber im großen Stil Junk-Vermögenswerte aufkauft, wird dieser Verkaufsdruck verschleiert. Das Platzen wird künstlich verhindert. Die jüngste Grafik des S&P 500-Index zeigt diesen Mechanismus sehr gut. Der S&P-500-Index zeigte den niedrigsten Wert am 23. März 2020, dem Tag, an dem die Fed den Kauf von ETFs zur “Stabilisierung des Marktes” ankündigte.

Chart zum S&P 500-Index aus Trading View

Wenn die Finanzwelt mit der realen Welt übereinstimmen würde, dann würde eine Produktionsverringerung — wie bei einem Lockdown — den Cashflow eines Unternehmens verringern und damit eine Abwertung des Aktienkurses nach sich ziehen. Aber die Finanzwelt spiegelt die Realität nicht mehr wider, da die Zentralbanken den Markt manipulieren, indem sie den Zinssatz künstlich senken und die Nachfrage durch den Kauf von Vermögenswerten im großen Stil künstlich verändert haben.

Dies gilt insbesondere für Staatsanleihen, die während der quantitativen Lockerung in großem Umfang von der Fed gekauft werden. Diese von der Zentralbank induzierte konstante Nachfrage nach Staatsanleihen hält die Zinssätze für Staatsanleihen künstlich niedrig. Dies hat große Auswirkungen auf die Risikoeinstufung aller Vermögenswerte, da der risikolose Zinssatz oder Basiszinssatz per Definition dem Zinssatz von Staatsanleihen entspricht.

Zentralbanken, die Junk-Assets kaufen, retten Investoren vor den Konsequenzen ihrer Fehlinvestitionen

“QE bedeutet eine Verlagerung des Schwerpunkts der Geldpolitik auf die Geldmenge: Die Zentralbank kauft eine Menge von Vermögenswerten, die durch die Schaffung von Geschäftsbanken-Geld und einer entsprechenden Erhöhung der Zentralbankreserven finanziert wird. Die Verkäufer von Vermögenswerten halten die neu geschaffenen Einlagen anstelle von Staatsanleihen. Sie werden dann wahrscheinlich mehr Geld halten, als ihnen lieb ist, im Verhältnis zu anderen Vermögenswerten, die sie halten wollen. Daher werden sie ihre Portfolios neu ausbalancieren, indem sie beispielsweise die neuen Einlagen zum Kauf von ertragreicheren Vermögenswerten wie Anleihen und Aktien von Unternehmen verwenden — was zu dem bereits erwähnten “Hot Potato”-Effekt führt. Dies wird den Wert dieser Vermögenswerte erhöhen und die Kosten der Unternehmen für die Mittelbeschaffung auf diesen Märkten senken”. Bank of England, Quaterly Bulletin, 2014 Q1 (übersetzt)

Das obige Zitat erklärt sehr gut, wie einzelne Investoren durch das Programm zur quantitativen Lockerung neue Liquidität erhalten. Die Zentralbanken kaufen die von den Anlegern abgestoßenen Vermögenswerte in großem Umfang auf, um “den Markt zu stabilisieren”, d.h. den Zusammenbruch zu verhindern. Diejenigen Vermögenswerte, die in großem Maßstab verkauft werden, werden in Wirklichkeit herabgestuft und von den verkaufenden Investoren als Fehlinvestition betrachtet. Das bedeutet eine Rettungsaktion für Investoren durch Zentralbanken in großem Stil. Die quantitative Lockerung ermöglicht den Anlegern, ihre Junk-Vermögenswerte zu einem hohen Preis zu liquidieren, um ihr Kapital in Investitionen mit höherer Rentabilität umzuschichten. Die Bank dient in diesem Prozess als Vermittler, indem sie Vermögenswerte von einzelnen Investoren kauft und sie dann an die Zentralbank verkauft.

Die ökonomische Machtübernahme durch Zentralbanken

Ich lege zunächst das Konzept dar, warum ein Gläubiger durch die Vergabe von Krediten Macht erhält: Nehmen wir an, eine Bank leiht einem Menschen aus der Mittelschicht Geld, damit er ein Haus kaufen kann. Diese Schuld wird mit dem Haus verbrieft. Nun hat die Bank, die die Schuld herausgegeben hat, Rechte gegenüber dem Kreditnehmer, nämlich das Recht, das Geld zurückzuerhalten, das die Banken aus dem Nichts heraus geschaffen haben. Wenn der Kreditnehmer das Geld nicht zurückzahlen kann, kann die Bank den Schuldner enteignen und das Haus beschlagnahmen.

Zentralbanken üben durch den (selektiven) Kauf von Vermögenswerten eine direkte Kontrolle über die Wirtschaft aus. Dies gilt für alle Vermögensklassen, die im Rahmen des Programms zur quantitativen Lockerung gekauft werden, wie Staatsanleihen, hypothekenbesicherte Wertpapiere, Anleihen und Aktien (oder genauer gesagt ETFs). In den letzten Jahren hat sich die EZB sogar an der Subventionierung von als “grün” betrachteten Projekten durch grüne Anleihekaufprogramme beteiligt.

Durch die Fähigkeit Vermögenswerte selektiv zu kaufen, können Zentralbanken durch die Beeinflussung des Finanzsystems strukturelle Veränderungen in der Wirtschaft herbeiführen. Die EZB erklärt dies sehr offen:

“Das Eurosystem kann strukturelle Operationen durch die Emission von Schuldverschreibungen, befristete Transaktionen und outright Transaktionen durchführen. Diese Operationen werden immer dann durchgeführt, wenn die EZB die strukturelle Position des Eurosystems gegenüber dem Finanzsektor anpassen will (regelmäßig oder nicht regelmäßig).” (übersetzt)

Hinweis: Outright-Transaktionen werden zur Finanzierung von Regierungen über Staatsanleihen eingesetzt, die auf Sekundärmärkten gekauft werden. Sie wurden zur “Rettung des Euro” unter Draghi eingeführt. Befristete Transaktionen sind Operationen, bei denen die Zentralbank Vermögenswerte im Rahmen einer Rückkaufsvereinbarung kauft oder verkauft oder Kreditgeschäfte gegen Sicherheiten durchführt.

Weitere Einzelheiten über das Programm der EZB zum Kauf von Vermögenswerten finden Sie hier. Auf dieser Website gibt es einen Abschnitt über das “Kaufprogramm für den Unternehmenssektor”, in dem Sie eine Liste finden, welche Unternehmensanleihen von der EZB gekauft wurden (in den FAQ unter “Liste der im Rahmen des CSPP/PEPP gehaltenen Unternehmensanleihen”).

Die Federal Reserve hat ihr Vermögen fast verdoppelt, wie aus den jüngsten Bewegungen in ihrer Bilanz hervorgeht. Während des Lockdown schuf die FED mehr als 2.800.000.000.000.000 USD (2,8 Billionen). Kürzlich gab Neel Kashkari, ein Vertreter der FED, bekannt, dass die FED kein Limit beim Drucken von Geld hat. Der Großteil dieses Geldes wird für den Kauf von Staatsanleihen verwendet. Die Regierung kann das Geld, das sie aus diesen Staatsanleihen erhalten hat, aus freien Stücken verteilen, und die Lobbyisten warten nur darauf. In den Vereinigten Staaten stehen große Unternehmen Schlange, um Rettungspakete zu erhalten, darunter Fluggesellschaften, Hotels und Kreuzfahrtgesellschaften. Die Fähigkeit der Zentralbank, unendlich viele Vermögenswerte zu kaufen, entspricht einer in der Geschichte noch nie dagewesenen wirtschaftlichen Machtübernahme.

Die Machtstruktur der Geldschöpfung

Wir können feststellen, dass die Machtstruktur der Geldschöpfung wie folgt aussieht: An erster Stelle stehen die Zentralbanken als Kreditgeber letzter Instanz, gefolgt von den Banken, die auch das Recht haben, Geld aus dem Nichts zu schaffen. Die Regierungen profitieren am meisten von diesem System, da sie den billigsten Kredit erhalten. Dies führt zu einer enormen Machtkonzentration bei diesen zentralen Instanzen. Dieser Interessenkonflikt erklärt sehr gut, warum Regierungen keinen Anreiz haben, das Bankensystem in der Form zu verbieten, obwohl es als “Aneignung von fremdem Eigentum oder gänzliche Veruntreuung oder, direkter gesagt, als Fälschung” betrachtet werden kann. (Rothbard, 1962, p. 809, übersetzt)

Der Leser mag sich fragen, warum ich die Zentralbank in der Kontrollhierarchie als den Regierungen übergeordnet betrachte. Dazu möchte ich auf diese Aussage in der “Gemeinsamen Anhörung vor den Unterausschüssen der Banken- und Währungsausschüsse des Senats und des Repräsentantenhauses, beauftragt mit der Untersuchung ländlicher Kredite, dreiundsechzigster Kongress, zweite Sitzung vom 16. Februar 1914” verweisen:

“Lasst uns das Geld eines Landes kontrollieren, und es ist uns egal, wer seine Gesetze macht”, steht hier geschrieben. Ich betrachte daher die Zentralbanken den Regierungen generell überlegen, solange die Regierungen solche Bankverfahren nicht verbieten. Da die Regierungen von der Zentralbank finanziert werden, sind sie von den Zentralbanken abhängig. Theoretisch hat jede Regierung die Fähigkeit die nationale Zentralbank zu verbieten, so wie es bereits in der Vergangenheit der Fall war. Diese Möglichkeit wird jedoch mit zunehmender Abhängigkeit immer schwieriger.

Die obige Erklärung beschreibt die Auswirkungen eines Schuldensystems auf die Bevölkerung wie folgt: “Das Volk kann niemals frei sein, ‘da der Kreditnehmer der Diener des Kreditgebers ist’”. Unser Geldsystem basiert auf zwei Arten auf Schulden:

  1. Die Banknoten der Federal Reserve werden durch zukünftige Steuerzahlungen gedeckt, die Schulden der Regierung sind, die durch die Steuerzahlungen des Volkes bedient werden. Im Wesentlichen ist der Steuerzahler die Sicherheit für Federal-Reserve-Noten.
  2. Die Erhöhung der Geldmenge führt zu Inflation, wodurch die Menschen des Landes immer mehr in Schulden geraten, um ihren Lebensunterhalt zu finanzieren.

Wir kommen zu dem Schluss, dass Zentralbanken durch das Diktieren der Geldpolitik einen enormen Einfluss auf die Wirtschaft ausüben können. Ihre Macht steht in direktem Zusammenhang mit ihrer Fähigkeit, Geld aus dem Nichts zu schaffen.

Bitcoin ist eine Technologie der Freiheit

Wenn man sieht, in welchem Maße das Zentralbanksystem als Mittel zur Kontrolle — oder sogar zur massiven Übernahme der Wirtschaft und der Menschen — benutzt wird, kann man eine negative Einstellung zum Geld entwickeln oder diese verstärken. Aber Geld muss nicht so sein. Ein Geldsystem kann als Mittel zur Kontrolle oder als Mittel zur Erlangung von Freiheit dienen.

Bitcoin hat mir die Augen dafür geöffnet. Geld und Eigentumsrechte ermöglichen es den Menschen selbst-souverän und unabhängig von einer zentralen Instanz wie einer Zentralbank und sogar der Regierung zu sein. Geld ist der Motor, der eine Wirtschaft am Laufen hält und Handel, Spezialisierung und Wohlstand erleichtert. Geld kann als Wertaufbewahrungsmittel für künftige Investitionen dienen, um nachhaltig zu wirtschaften. Diese Aspekte des Geldes wurden durch das Fiat-System verdreht. Es wurde ein System geschaffen, das Märkte verzerrt, rücksichtslose Akteure “rettet”, die Fehlallokation von Ressourcen unterstützt und zu Boom- und Rezessionszyklen führt, die der Wirtschaft und der nachhaltigen Entwicklung der Menschheit im großen Stil schaden. Dieses menschenfeindliche Geldsystem wird dadurch ermöglicht, dass die Regierungen ein Bankenverfahren legalisieren, das im Wesentlichen die große Mehrheit des Volkes zugunsten einer kleinen Elite enteignet.

Bitcoin ist eine monetäre Revolution, die einen Paradigmenwechsel in allen Lebensbereichen mit sich bringt. Bitcoin ermöglicht Einsparungen für zukünftige Investitionen, die die Zeitpräferenzen des Einzelnen auf nachhaltigere Aktionen ausdehnen. Bitcoin ermöglicht finanzielle Souveränität zur Erhaltung der individuellen Freiheit. Bitcoin stellt uns die Frage: Brauchen wir eine Regierung und brauchen wir Zentralbanken? Oder wollen wir unsere eigenen Gesetze machen und unsere eigenen Formen der Zusammenarbeit schaffen? Bitcoin gibt uns die Vision einer besseren Zukunft ohne Zentralbanken und ohne eine Regierung, die das Monopol auf Gewalt und Enteignung hat. Wir sind durch Bitcoin nicht mehr von staatlich geförderten Geldern abhängig, und dies hat den Stein ins Rollen gebracht, um in jeder Hinsicht unabhängig von zentralen Behörden zu werden.

“Veränderung ist nicht möglich, indem man die bestehende Realität bekämpft. Um wirklich etwas zu ändern, ist ein neues System nötig, das das Alte überflüssig macht.” übersetzt von Buckminster Fuller

Dieses Bild bezieht sich auf das Konzept der “freien privaten Städte”, wie es von Titus Gebel entwickelt wurde, hier in der speziellen Form der Bitcoin-Zitadellen

Anmerkung: Der Wert von Bitcoin liegt in seiner Knappheit und Dezentralisierung begründet. Keine zentrale Partei darf Geld aus dem Nichts schaffen, sondern neue Bitcoins können nur in einem Prozess namens “Mining” geschaffen werden. Es würde den Rahmen dieses Artikels sprengen, den Wert von Bitcoin eingehend zu erläutern — dies wird jedoch seinen Platz in zukünftigen Artikeln finden.

Stefanie is an economist with deep knowledge of the current financial system and the alternative: Bitcoin. She is a strong advocate of freedom in all aspects.

Stefanie is an economist with deep knowledge of the current financial system and the alternative: Bitcoin. She is a strong advocate of freedom in all aspects.